Marokko - ein vielfältiges Land

Agadir ist eine moderne Stadt direkt am Meer. Hier gibt es alles, was ein Urlauber sucht: moderne Hotels, Restaurants, Cafés, Boutiquen, Golfplätze, eine wunderbare Strandpromenade und einen phantastischen breiten kilometerlangen Sandstrand. Nach einem verheerenden Erdbeben im Jahr 1960 wurde Agadir fast komplett zerstört und danach dann zu einer modernen Stadt wieder aufgebaut.

 

2.Tag

Auf unserem Weg nach Essaouira besichtigen wir das Hotel „Paradis Plage Resort“ in Imi Quaddar.  Wirklich paradiesisch für Erholungssuchende, Yoga-Begeisterte und Surfer. Direkt am Strand liegen wunderschöne Bungalows, Suiten und Villen.

 

Essaouira – die weiße Stadt am Meer – bekannt für seine Künstler, Aussteiger, Galerien – ein Surferparadies. Hier geht es ruhig und gelassen zu. Der Besucher findet Szene-Kneipen, Handwerkskunst und leckeres Essen. Wir besichtigten den Hafen, einige Riads und die Medina. Den Abend verbrachten wir in einem sehr angesagten Restaurant, dem „Chrysalis“ mit Livemusik, Bauchtanz und gutem Essen ein schönes Abend.

 

2 Riads habe mir besonders gefallen: das wirklich urige, landestypische „Riad al Madina“  und das „Heure Bleue Palais“ - ein im englischen Kolonialstil wunderbar restauriertes Gästehaus

 

3. - 5. Tag Auf nach Marrakesch – der roten Stadt.

Quer durchs Land, vorbei an Millionen Arganbäumen geht es nach Marrakesch. Aus der Frucht des Argan- Baumes wird das kostbare Arganöl gewonnen, welches zu den teuersten Ölen der Welt gehört und welches es nur hier in Marokko gibt. Es wird zum Kochen und auch in der Kosmetik verwendet.

 

Schon von weitem sieht man die roten Häuser der Stadt. Dazwischen Parkanlagen, Palmen, Gärten… ein toller Kontrast. Ich bin aufgeregt... auf Marrakesch hatte ich mich schon lange gefreut. Diesen Mix aus Tradition und Moderne findet man hier an jeder Ecke.

 

Djemaa el Fna ist der zentrale Platz in Marrakesch und darf bei keiner Stadtbesichtigung fehlen. Wenn es dunkel wird verwandelt sich der Platz der Gaukler in eine riesige Bühne mit Schlangenbeschwörern, Wasserträgern, Garküchen, Musikern, Feuerspuckern, Märchenerzählern und Akrobaten.

 

Die Souks sind die traditionellen Märkte in der Medina und die von Marrakesch die größten in Marokko. Die Souks sind geordnet nach Themen: Kleidung, Keramik, Eisenwaren, Schmuck, Lebensmittel … Marrakesch ist einmalig und deshalb in die Liste der UNESCO als „Immaterielles Erbe der Menschheit“ aufgenommen.

 

Besichtigung Jardin Majorelle & Yves Saint Laurent Museum

Der Jardin Majorelle ist ein Garten mit bis zu 300 bunten Pflanzenarten aus 5 Kontinenten.

Gegründet 1923 vom Maler und Botaniker Jaques Majorelle und weitergeführt vom Modeschöpfer Yves Saint Laurent. Die blaue Villa inmitten der bunten Natur ist ein besonderes Highlight.

 

Kaum eine afrikanische Stadt verfügt über eine so vielfältige Partyszene wie Marrakesch.

Tipp: Die „Buddha Bar“ - eine Mischung aus Restaurant und Lounge - gehört zu einer französischen Kette, die man auch in Paris, London oder Dubai findet.

 

2 Riads, die ich empfehlenswert finde :

„Les Jardins de la Medina“ - eine grüne Oase, eine große Gartenanlage mitten in der Stadt

 

Mein absoluter Favorit: „La Sultana Marrakesch“ - hier will man nie wieder weg. Ein einzigartiges, mit viel Liebe zum Detail ausgestattetes Haus im hochwertigen Design.

 

6.- 8. Tag  

Durch die neue Autobahn ist die Fahrt nach Agadir durch den hohen Atlas und die Sous Ebene problemlos. Unterwegs konnten wir eine Arganöl – Kooperative besuchen und bekamen Einblick, wie dieses Öl in aufwendiger Handarbeit hergestellt wird.

 

Hoteltipp:

Für mich das schönste angesehene Hotel ist das 4****„ RIU Tikida Dunas“  - eine wunderschöne weitläufige Clubanlage in erster Strandreihe.

 

Tipp für den Abend:

Direkt im modernen Yachthafen von Agadir gibt es das Restaurant „ Casa Mia“  .. unbedingt besuchen! Tolles Ambiente und hervorragende marokkanisch Küche in einer coolen Location.

Zurück